Werbung

Autozulieferer soll neue Aufträge bekommen

Paris. Das von der Schließung bedrohte Werk des Autozulieferers GM&S in Zentralfrankreich soll neue Aufträge bekommen. Die Autobauer PSA und Renault hätten sich verpflichtet, ihre Bestellungen bei GM&S »stark« zu erhöhen, teilte am Sonntag Wirtschaftsminister Bruno Le Maire mit. Damit sei ein Weiterbetrieb vorerst möglich. Renault will demnach seine Bestellungen von fünf auf zehn Millionen Euro erhöhen; PSA von zehn auf zwölf Millionen Euro. In La Souterraine protestieren die rund 280 Beschäftigten von GM&S seit Wochen gegen die drohende Schließung. Seit dem 11. Mai haben sie das Werk besetzt. Gewerkschaftsvertretern zufolge gibt es Kaufinteressenten. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln