Werbung

AfD-Politiker in der Bredouille

Frankfurt (Oder). Die Bundespolizei hat gegen ihren Beamten und Chef des AfD-Stadtverbandes in Frankfurt (Oder), Wilko Möller, ein Disziplinarverfahren wegen eines umstrittenen Facebook-Eintrags eingeleitet. Zudem wurde Möller von seinen bisherigen Aufgaben bei der Bundespolizei entbunden und mit anderen Aufgaben betraut, bestätigte ein Sprecher der Bundespolizeidirektion am Montag.

Auf der Facebook-Seite ist ein Bild eines jungen Mannes in Uniform mit Maschinenpistole und Stahlhelm zu sehen mit dem Spruch »Klagt nicht, kämpft!«. In einem Kommentar schreibt Möller, er habe damit gegen Kürzungen bei der Polizei durch die rot-rote Landesregierung protestieren wollen. Es sei kein Aufruf zum »militanten Aufstand« oder zu sonstigen Straftaten.

Nach Angaben der Bundespolizei geht es im Disziplinarverfahren um die Schädigung des Ansehens der Behörde. Das »außerdienstliche Verhalten« Möllers werde nun geprüft. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln