Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Alles für die Aufklärung

Martin Kröger begrüßt die Einsetzung des Ausschusses

Es ist vernünftig, dass sich Rot-Rot-Grün und auch die CDU jetzt doch noch dazu durchringen, einen Untersuchungsausschuss zum Fall Amri einzusetzen - so wie es die rechte Opposition von AfD und FDP im Abgeordnetenhaus seit Längerem fordert. Zwar ist noch unklar, wie der Untersuchungsauftrag genau aussehen wird, aber den ungeheuerlichen Verdacht, der seit der vergangenen Woche gegen zwei Beamte des Staatsschutzes im Raum steht, muss das Parlament unbedingt aufklären.

Und da hat ein Untersuchungsausschuss, der beispielsweise unter Eid Fragen stellen kann, bessere Möglichkeiten als eine Task-Force oder ein Sonderermittler. Der Untersuchungsausschuss wird nicht ohne Grund das schärfste Schwert des Parlaments genannt.

Dass die Einsetzung des Gremiums noch bis Montagfrüh öffentlich von Rot-Rot-Grün abgelehnt wurde, ließ indes einige in der Koalition, aber vor allem den Sonderermittler nicht glücklich aussehen. Der hochgelobte Bruno Jost wurde nämlich offensichtlich ebenfalls überrascht. Jetzt kommt es aber darauf an, dass die Arbeit der Ermittlungsinstanzen gut abgestimmt wird, ein Zuständigkeitschaos in der Untersuchung des islamistischen Anschlags kann sich Berlin nicht leisten.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln