Werbung

141 Festnahmen bei Razzia in Schwulenklub

Jakarta. Bei einer Razzia in einem Schwulenklub in der indonesischen Hauptstadt Jakarta sind 141 Männer festgenommen worden. Beamte durchsuchten am Sonntagabend ein Gebäude, in dem eine Sauna und ein Fitnessstudio untergebracht sind, wie die Polizei am Montag mitteilte. Zehn der Festgenommenen drohe eine Verurteilung zu langjährigen Haftstrafen wegen Verstoßes gegen die indonesischen Anti-Pornografie-Gesetze. Bürgerrechtsgruppen verurteilten die Festnahmen und die Behandlung der Männer. Nach ihren Angaben durften sich die Festgenommenen nicht anziehen, bevor sie abgeführt wurden, und sie seien sogar während ihres Verhörs noch nackt gewesen. Außerdem warfen die Bürgerrechtler Polizisten vor, Nacktfotos der Männer in sozialen Netzwerken verbreitet zu haben. Homosexualität ist in Indonesien nur in der Provinz Aceh gesetzlich verboten. Aber Feindseligkeiten gegenüber Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transgender nahmen in dem südostasiatischen Land in jüngster Zeit zu. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln