Werbung

Nur jeder Zweite im Osten ist mit der Demokratie zufrieden

Berlin. Nur jeder Zweite in Ostdeutschland ist laut einer Studie mit der Demokratie zufrieden. Während im Westen Deutschlands 67 Prozent das demokratische System alles in allem als gut einschätzten, sei es im Osten nur eine knappe Mehrheit von 54 Prozent. Das ist ein Ergebnis einer »Sonderauswertung Ostdeutschland« einer Studie der SPD-nahen Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) zu politischen Einstellungen aus dem Jahr 2016. Erstellt wurde der am Montag veröffentlichte Ost-West-Vergleich von dem Beratungsunternehmen Pollytix. Knapp die Hälfte der ostdeutschen Bevölkerung (48 Prozent) sei zudem eher politikverdrossenen Segmenten zuzuordnen, schreiben die Autoren. Im Westen seien es 36 Prozent. 47 Prozent der Ostdeutschen plädieren für ein weltoffenes, tolerantes Deutschland. Im Westen liegt der Wert bei 58 Prozent. Ost und West verbinde allerdings der Wunsch nach mehr sozialer Gerechtigkeit. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln