Werbung

Geldstrafe gegen NSU-Mitangeklagten

Zwickau. Ein Mitangeklagter aus dem Münchner NSU-Prozess ist vom Amtsgericht Zwickau wegen Körperverletzung und Bedrohung zu einer Geldstrafe verurteilt worden. Die Kammer sah es als erwiesen an, dass der mutmaßliche Unterstützer der rechten Terrorgruppe einen heute 19-Jährigen verprügelt, getreten und mit dem Tode bedroht hat. Das Gericht verhängte am Montag in der von großem Medieninteresse begleiteten Verhandlung eine Geldstrafe von 52 Tagessätzen à 13 Euro. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Zur Gerichtsverhandlung war es gekommen, weil André E. einen Strafbefehl über 600 Euro nicht akzeptiert und Einspruch eingelegt hatte. Als Mitangeklagter von Beate Zschäpe muss er sich wegen Unterstützung einer terroristischen Vereinigung sowie Beihilfe zum Mord verantworten. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln