Werbung

Hausgebrautes statt Leberhaken

Personalie

  • Von Tomas Morgenstern
  • Lesedauer: 2 Min.

Was dieser große, freundliche Mann aus Frankfurt (Oder) auch anpackt - am Ende hat er die Sympathien der Leute auf seiner Seite. Wie macht Axel Schulz das nur? Schließlich ist der heute 48-Jährige doch eigentlich nie einer der wirklich ganz Großen des internationalen Profi-Boxens geworden. Ausgerechnet seine Niederlage gegen US-Boxlegende George Foreman vor gut 22 Jahren - der Fight war durch allerlei Mogeleien erst zustande gekommen, das Urteil eine skandalöse Fehlentscheidung - hatte ihn zum »Meister der Herzen« gemacht.

Und eben diesen Titel hat er über das geradezu tragisch erfolglose Ende seiner Box-Karriere im Jahr 2006 hinaus bis in die Gegenwart verteidigt. Mit seinem Comeback-Versuch gegen Brian Minto gescheitert und nach einem Schlaganfall gesundheitlich angeschlagen, wurde Schulz in Brandenburg nach seinem Ausscheiden 1997 als »Sportler des Jahres« geehrt. Der »sanfte Riese« mit dem ewigen »Fackelmann«-Basecap auf dem Kopf, war, ist und bleibt ein Sympathieträger, der selbst als Komparse im Film oder als Talkgast im Fernsehen bislang auch noch jeden Klamauk unbeschadet überstanden hat.

Als einen solchen will die Potsdamer Staatskanzlei die Berufung von Axel Schulz als Bierbotschafter des Landes aber nicht verstanden wissen. »Brandenburgs Klein- und Gasthausbrauereien haben einen prominenten Repräsentanten bekommen«, teilte sie am Montag mit. Künftig wird der einstige Profiboxer, der manchen Leberhaken ausgeteilt hat, also für handgemachtes Alkoholisches werben. »Ich mache mich stark für original Brandenburger Braukunst«, erklärte er.

Alles schnöde Werbung, gewiss. In den Augen seiner Fans kann so etwas »Schulle« nichts anhaben. Kürzlich hat er eine private Spendenaktion für die Familien von zwei im Dienst getöteten Brandenburger Polizisten unterstützt. Als Preis winkten signierte Boxhandschuhe von Max Schmeling. Da war Axel Schulz natürlich dabei, und es war gut so, dass er Werbung gemacht hat.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln