Werbung

Andrej Holm und die Stadt am Rand?

Die Diskussionsrunde beim ndLive 2017

Die Wohnungsnot ist wirklich da, zumindest für Geringverdiener. 100 Berliner Haushalte drängeln sich inzwischen in 95 Wohnungen, berichtet der Stadtsoziologe und kurzzeitige Wohn-Staatssekretär Andrej Holm im Gespräch mit nd-Redakteur Nicolas Šustr bei »ndLive« am Samstag. Nur der gemeinnützige Wohnungssektor kann dauerhaft preiswerten Wohnraum sichern. 150000 leistbare Wohnungen fehlen in der Hauptstadt. Denn private Wohnungsunternehmer finden immer Wege, Mietbegrenzungen zu umgehen, sagt Holm.

Andrej Holm und die Stadt am Rand? Die Diskussionsrunde beim ndLive 2017

»Eine soziale Wohnungspolitik wird uns nicht geschenkt, sondern ist das Ergebnis langer Mietkämpfe. Da hat Friedrichshain-Kreuzberg einen klaren Vorteil. Aber Mietprotest ist ein stadtweites Phänomen«, so der Stadtsoziologe. »Es gibt über 100 Mieterinitiativne in Berlin, wenn die zusammen aufstehen, sind die ganz schön laut«, wirbt er für mehr Vernetzung.

Andrej Holm und die Stadt am Rand?

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung