Werbung

Andrej Holm und die Stadt am Rand?

Die Diskussionsrunde beim ndLive 2017

Die Wohnungsnot ist wirklich da, zumindest für Geringverdiener. 100 Berliner Haushalte drängeln sich inzwischen in 95 Wohnungen, berichtet der Stadtsoziologe und kurzzeitige Wohn-Staatssekretär Andrej Holm im Gespräch mit nd-Redakteur Nicolas Šustr bei »ndLive« am Samstag. Nur der gemeinnützige Wohnungssektor kann dauerhaft preiswerten Wohnraum sichern. 150000 leistbare Wohnungen fehlen in der Hauptstadt. Denn private Wohnungsunternehmer finden immer Wege, Mietbegrenzungen zu umgehen, sagt Holm.

Andrej Holm und die Stadt am Rand? Die Diskussionsrunde beim ndLive 2017

»Eine soziale Wohnungspolitik wird uns nicht geschenkt, sondern ist das Ergebnis langer Mietkämpfe. Da hat Friedrichshain-Kreuzberg einen klaren Vorteil. Aber Mietprotest ist ein stadtweites Phänomen«, so der Stadtsoziologe. »Es gibt über 100 Mieterinitiativne in Berlin, wenn die zusammen aufstehen, sind die ganz schön laut«, wirbt er für mehr Vernetzung.

Andrej Holm und die Stadt am Rand?

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln