Werbung

Inselstaaten mahnen zur Eile

Petersberger Klimadialog diskutiert Maßnahmen gegen Erderwärmung

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Die Bundesregierung fordert von der Weltgemeinschaft verstärkten Einsatz, um die Klimaschutzziele umzusetzen. »Wir können uns nicht herausreden. Klimaschutz geht uns alle an«, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Dienstag beim Petersberger Klimadialog in Berlin. Einerseits bekämen alle die Folgen des Klimawandels zu spüren, andererseits kämen auch allen die Fortschritte beim Klimaschutz zugute.

Bei der UN-Klimakonferenz in Paris 2015 hatten sich die Staaten verpflichtet, die Erderwärmung auf 1,5 Grad bis zwei Grad Celsius zu begrenzen und dafür die Treibhausgasemissionen deutlich zu reduzieren. Der zweitägige Petersberger Klimadialog diente der Vorbereitung der kommenden UN-Klimakonferenz im November in Bonn.

Der Premierminister der Republik Fidschi, Josaia Voreqe Bainimarama, mahnte zur Eile. Der Inselstaat hat den Vorsitz der 23. UN-Klimakonferenz inne. Der Regierungschef will den Schwerpunkt auf Meeresschutz legen. Vor allem die Inselstaaten bekommen den steigenden Meeresspiegel zu spüren. »Wenn wir im Interesse derjenigen handeln, die am verwundbarsten sind, handeln wir im Interesse aller«, so Bainimarama.

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) hob die wirtschaftliche Bedeutung der Klimapolitik hervor. »Eine ehrgeizige Klimaschutzpolitik, die durch geeignete Wachstumsmaßnahmen ergänzt wird, führt für die G-20-Staaten im Schnitt zu einer höheren gesamtwirtschaftlichen Leistung von fast fünf Prozent im Jahr 2050«, erklärte Hendricks.

Sie berief sich dabei auf eine aus ihrem Haus unterstützte Studie der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD), die beim Petersberger Klimadialog vorgestellt wurde. Die Autoren kommen darin zu dem Schluss, dass Investitionen in Klimaschutz wirtschaftliches Wachstum fördern und unterlassener Klimaschutz zu Wachstumseinbußen führt.

Klimaschützer forderten anlässlich der Konferenz, den Kohleausstieg zu beschleunigen und eine Verkehrswende einzuleiten. Germanwatch forderte die Bundesregierung auf, einen nationalen Mindestpreis für CO2-Emissionen einzuführen. »Ohne die richtigen Preissignale verpasst Deutschland die wirtschaftlichen Chancen, die ein Umsteuern zu einer klimafreundlicheren Wirtschaftsweise birgt«, teilte die Entwicklungsorganisation mit. Auch in der OECD-Studie sprechen sich die Autoren für einen schrittweise ansteigenden CO2-Preis aus. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen