Werbung

Vitamine aus Brandenburg

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Bensdorf. Warme Temperaturen, ausreichend Sonne, dafür Regen in Maßen: Brandenburger Erdbeeren haben jetzt gute Erntebedingungen. Für des Deutschen zweitliebste Frucht nach dem Apfel ist am Mittwoch in Bensdorf (Potsdam-Mittelmark) offiziell die Erntesaison im Land gestartet. Die Obstbauern müssten in diesem Jahr einen schweren Start verkraften, teilte das Agrarministerium mit. Frost im März und Mai ließen viele Blüten und Fruchtansätze erfrieren. Die Schäden werden derzeit noch erfasst für mögliche Hilfen von Bund oder Land. Erdbeeren sind bei den Obstbauern meist die erste Einnahmequelle des Jahres. Dann folgen in der Regel Heidelbeeren, Kirschen, Pflaumen, Äpfel und Birnen.

Auf Gut Herrenhölzer in Bensdorf bei Wusterwitz gedeihen auf zehn Hektar Erdbeerpflanzen vor allem im Tunnel. Außerdem werden auf insgesamt 800 Hektar unter anderem auch Spargel, Getreide und Mais angebaut. In der Saison hat der Agrarbetrieb bis zu 60 Stände in der Region, an denen die Produkte verkauft werden.

Im Vorjahr wurden knapp 3000 Tonnen Erdbeeren zwischen Oder, Havel und Elbe geerntet. Vermarktet wird das Obst vor allem in der Region, deren Bedarf aber nicht aus brandenburgischer Produktion allein gedeckt werden kann. Nur 18 Prozent der verputzten Erdbeeren stammen aus Betrieben im Land. Laut Statistischem Bundesamt verzehrt jeder Deutsche im Jahr etwa 3,1 Kilogramm der Früchte. Bundesweit wurden 143 000 Tonnen vom Freiland sowie unter Folien und Glas geerntet. Dazu kamen 115 000 Tonnen Erdbeeren aus dem Ausland.

Insgesamt gedeihen in Brandenburg auf etwa 400 Hektar Erdbeeren im Freiland und auf etwa 16 Hektar in Gewächshäusern. Angebaut werden vor allem die Sorten »Elsanta«, »Clery«, »Darselect«, »Sonata« oder »Yamaska«. Haupterntemonate sind Mai und Juni. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen