Werbung

Tschüss, Klimakiller

Martin Kröger über den Ausstieg Berlins aus der Braunkohle-Verbrennung

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Wörter »Meilenstein« oder »historisch« sind im politischen Raum häufig zu hören. Doch im Fall der Umschaltung des Vattenfall-Kraftwerks Klingenberg in Berlin von Braunkohle auf Gas in dieser Woche handelte es sich tatsächlich um eine sehr bedeutsame Sache. Denn mit der Umrüstung steigt das Bundesland Berlin nach Jahrzehnten aus der Nutzung der Lausitzer Braunkohle zur Energie- und Wärmegewinnung aus. Das ist vor allem auch deshalb eine bedeutsame Wegmarke, weil durch die Umrüstung pro Jahr rund 600 000 Tonnen CO2 eingespart werden. Darüber hinaus ist es auch ein wichtiges politisches Signal: Die Hauptstadt macht ernst mit dem Schutz der Umwelt. Mit der Aktion »Tschüss Klingenberg« begleiteten Naturschützer in der vergangenen Woche die Umschaltung. Man möchte ergänzen: Tschüss, Klimakiller!

Bis zur klimaneutralen Metropole, die Berlin bis zum Jahr 2050 werden will, ist es jedoch noch ein weiter und anspruchsvoller Weg. Schließlich bläst die Berliner Industrie pro Jahr fast 20 Millionen Tonnen CO2 in die Luft. Und zur Energiegewinnung bleiben zunächst drei Steinkohlekraftwerke in Betrieb. Wie der Gesamtausstieg aus der Kohle bis 2030 gelingen soll, wird derzeit in einer Studie untersucht. Die Abschaltung Klingenbergs war also nur ein erster, aber wichtiger Schritt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen