World Wide Nepp

Bedarf nach Markenartikeln wird von Betrügern ausgenutzt - Firma aus Berlin betroffen

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Nach dem Eingang einer automatischen Bestellbestätigung hat Claudia Schneider keinen Kontakt mehr zu dem Verkäufer. Die 37-jährige junge Mutter hatte unter einer Berliner Internetadresse zwei teure Markenstiefel bestellt - für rund 280 Euro, nur einem Bruchteil dessen, was sie regulär gekostet hätten. Dann merkt sie, dass das Geld ins Ausland transferiert wird. »Der Betrag für die Schuhe wurde in chinesischen Yen abgebucht«, sagt Schneider. Als Empfänger der per Kreditkarte angewiesenen Summe wurde eine Firma in der chinesischen Provinzstadt Shehzen ausgewiesen.

Alle E-Mails an die Firma bleiben unbeantwortet, und alle Versuche, über die Website des Onlineshops Kontakt aufzunehmen, laufen ins Leere. Weil sie glaubt, Opfer des Abfischens von Kreditkartendaten zu sein, stellt Schneider Anzeige bei der Polizei, die Kreditkarte sperrt sie vorsorglich.

Einige Wochen später bekommt Schneider überraschend ein Paket aus China: Der In...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 589 Wörter (4096 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.