Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Terror, Handel und Klimawandel

Berlin erwartet schwierige Verhandlungen beim G7-Gipfel

Taormina. Scharfschützen, Drohnen und Kameras, Sprengstoffexperten und Sanitäter: Vor dem am Freitag beginnenden Gipfel der sieben führenden Industriestaaten (G7) gleicht der Badeort Taormina auf Sizilien einer Festung. 7000 Polizisten, Carabinieri und Soldaten sind dabei, wenn die Staats- und Regierungschefs am Ätna zusammenkommen.

Zusätzlich zu den Delegationen der G7-Staaten werden Abordnungen der EU und des Internationalen Währungsfonds in der 11 000-Einwohner-Stadt erwartet, dazu Vertreter afrikanischer Länder und 4000 Journalisten.

Die Behörden befürchten gewaltsame Auseinandersetzungen bei Protesten. Für Samstag ist eine Demonstration mit bis zu 4000 Teilnehmern angemeldet. Am Freitag machte die Entwicklungshilfeorganisation Oxfam auf Hungersnöte aufmerksam, die Umweltorganisation Greenpeace erinnerte an Naturkatastrophen infolge des Klimawandels.

Der ist auch beim G7-Treffen ein heißes Thema, nachdem US-Präsident Donald Trump angekündigt hatte, dass er aus dem Pariser Abkommen aussteigen wolle. Die Bundesregierung rechnet mit schwierigen Verhandlungen. Aus Frankreich hieß es, die Europäer wollten eng zusammenarbeiten, um einen Ausstieg der USA, aber auch eine zu schwache Formulierung zum Klima in der Gipfelerklärung zu verhindern.

Nach dem Anschlag von Manchester am Montagabend soll zudem der Kampf gegen den Terror ein herausragendes Thema werden. Daneben wird es um Handels- und auch die Flüchtlingspolitik gehen. Angesichts der vielen offenen Fragen sei das Treffen »in diesem Jahr vielleicht wichtiger als in anderen Jahren«, hieß es aus Berlin. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln