Werbung

Kein Strafverfahren zu angeblichen sexuellen Nötigungen in Kaserne

Hechingen. Die Affäre um angebliche sexuell-sadistische Praktiken in der Ausbildungskaserne der Bundeswehr in Pfullendorf (Baden-Württemberg) hat keine strafrechtlichen Konsequenzen. Die Prüfung der Vorwürfen habe keinen Anfangsverdacht für strafbares Verhalten ergeben, teilte die Staatsanwaltschaft Hechingen am Mittwoch mit. Ein Bundeswehrsprecher begrüßte die Entscheidung. Ein von der Bundeswehr selbst angeschobenes zweites Verfahren, bei dem es um mutmaßlich quälerische Aufnahmerituale geht, setzt die Staatsanwaltschaft fort. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen