Werbung

Bittsteller Europa

Uwe Sattler hofft auf ein Ende der EU-Gefolgschaft gegenüber den USA

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Henry Kissinger wird die Äußerung zugeschrieben, er wisse nicht, wen er anrufen soll, wenn er Europa sprechen wolle. Zwar bestreitet der ehemalige US-Außenminister, dass dieser Satz aus seinem Munde stammt. Aber er trifft den Kern: Die EU ist für die USA wirtschaftlich nützlich, ein ernst zu nehmender politischer Partner aber nicht. Daraus machte Donald Trump bei den EU-Spitzen, die um Gegenliebe des Präsidenten buhlten, keinen Hehl.

Die Europäer selbst haben für diesen Zustand gesorgt. Nicht, weil sie keine gemeinsame Außenpolitik hätten. Denn das stimmt so nicht - gerade bei der, zunehmend militärischen, Absicherung wirtschaftlicher Interessen ist man schon einig. Es ist die jahrelange, meist kritiklose Gefolgschaft gegenüber den USA, die den Europäern auf die Füße fällt. Die engen Wirtschaftsbeziehungen nach Übersee sind mit Stillhalten in politischen Fragen erkauft. Bushs »Antiterrorfeldzug«? Schweigend oder aktiv unterstützt. Obamas Drohnenkrieg? Keine Einwände. Trumps Kampagne gegen Muslime? Kaum eine Reaktion aus Brüssel.

Sich in die europäische Schmollecke zurückzuziehen, ist jedoch kein Ausweg. Denn die EU könnte durchaus Trumps Politik beeinflussen. Die wirtschaftliche Macht dazu hat sie. Was den Europäern im transatlantischen Verhältnis fehlt, ist das Bestehen auf den viel beschworenen europäischen Werten und Selbstbewusstsein. Dass Letzteres keine Mangelware ist, sieht man an den Drohgebärden in den Brexit-Verhandlungen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!