Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

»Gottes Gören« stören umstrittene Predigt mit von der Leyen

Scharfe Kritik am Gottesdienst der Verteidigungsministerin beim Kirchentag / Protest gegen die »Verstrickung der Kirche mit der Bundeswehr«

Berlin. Militärgegner haben beim Kirchentag in Berlin eine Veranstaltung mit Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) gestört. Während eines sogenannten Bittgottesdienstes für Frieden in der Gedächtniskirche seilten sich am Freitag zwei Aktivistinnen von einer Empore ab. Gemeinsam mit Mitstreitern auf der Empore wandten sie sich lautstark gegen Kriegseinsätze und die »Verstrickung der Kirche mit der Bundeswehr«. Zudem warfen sie Flugblätter ab. Darin hieß es unter anderem: »Während die Kirche immer wieder, besonders hier am Kirchentag, 'Weltoffenheit' und 'Frieden' predigt, bietet sie gleichzeitig der Bundeswehr eine Plattform, um sich als Frieden bringende Institution zu präsentieren.« Die Aktivistinnen bezeichneten sich dabei als »Gottes Gören«.

Während Besucher der Veranstaltung den Störern mit christlichen Liedern begegneten, rückten Ordner des Kirchentages und Polizisten an, um die Aktion zu beenden. An der Außenfassade der Kirche brachte
die Protestgruppe ein Plakat an mit den Worten »War starts here, lets stop it here« (Der Krieg startet hier, lasst ihn uns hier stoppen). Zwei weitere Frauen, die ein Transparent mit der Aufschrift »Keine Drohnen für die Bundeswehr« trugen, bat von der Leyen während ihrer Dialogpredigt mit dem evangelischen Militärbischof Sigurd Rink zu sich neben den Altar.

Die CDU-Politikerin rief dazu auf, aus einer christlichen Haltung heraus Verantwortung zu übernehmen. Friedenstiften könne sich nicht mit dem Erdulden von Unrecht, Machtmissbrauch und Gewalt begnügen. Deutschland und Europa müssten mutig eintreten »für die Prinzipien, die uns so eine lange Phase des Friedens geschenkt haben«. Das Militär würde dazu beitragen, die Schwächsten zu schützen und sie im Notfall mit dem Leben zu verteidigen, führte die Ministerin aus. Solche Einsätze könnten Zeit schaffen für Versöhnung und Wiederaufbau.

Bereits vor dem geplanten Auftritt von der Leyens hatte es an der gemeinsamen Predigt scharfe Kritik gegeben. Dies sei sei eine »nicht hinnehmbare Vermischung von geistlichem und weltlichem Amt, Auftrag und Mandat«, erklärte die Evangelische Arbeitsgemeinschaft für Kriegsdienstverweigerung und Frieden (EAK) am Donnerstag in Bonn. Die Veranstaltung der Militärseelsorge gebe alten Klischees vom Schulterschluss zwischen »Thron und Altar« neue Nahrung, warnte der EAK-Vorsitzende Christoph Münchow in einem Schreiben an den Militärbischof.

Keine Bedenken hätte der Dachverband der evangelischen Friedensarbeit gehabt, wenn die Bundesverteidigungsministerin beim Deutschen Evangelischen Kirchentag an Podiumsdiskussionen teilgenommen hätte oder eine Bibelarbeit übernehme. Dies gelte aber nicht bei der Übernahme des Predigtdienstes, hieß es. »Eine Predigt unterliegt engeren Kriterien«, schreibt Münchow. Der Auftritt von der Leyens in dem Bittgottesdienst der Militärseelsorge sei zudem ein Ärgernis für Menschen, die sich in der evangelischen Kirche für die Friedensarbeit engagierten. Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln