Werbung

Nahles: Hartz IV nicht für Armut verantwortlich

Agenda 2010 sei nicht das eigentliche Problem, sondern die Langzeitarbeitslosigkeit, behauptet die Bundesarbeitsministerin:

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) ärgert, dass für die Armut in Deutschland immer noch die Agenda 2010 der damaligen rot-grünen Regierung verantwortlich gemacht wird. »Mich stört, dass so getan wird, als sei das Armsein vor Hartz IV besser gewesen als heute«, sagte Nahles am Samstag auf dem evangelischen Kirchentag in Berlin. Nicht Hartz IV sei das Problem, sondern wie es gelinge, die Langzeitarbeitslosigkeit weiter zu verringern. Dafür sei ein öffentlich geförderter Beschäftigungssektor notwendig, weil Langzeitarbeitslose entweder gar keine Arbeit oder häufig nur kurzfristige, prekäre Jobs bekämen und dann wieder arbeitslos würden, führte Nahles aus. 100.000 öffentlich geförderte Jobs kosteten pro Jahr zwei Milliarden Euro, die Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) aber nicht zur Verfügung stelle: »Da haben wir noch nicht genug geschafft.«

Maria Loheide, Sozialpolitischer Vorstand der Diakonie Deutschland, kritisierte, beim Thema öffentlicher Beschäftigungssektor sei die Politik »kaum vorangekommen«. Die Sozialverbände kämpften seit Jahren für öffentliche Beschäftigungsmöglichkeiten. Es gebe Menschen, die keine Chance auf dem ersten Arbeitsmarkt haben. Die gute Konjunktur sorge überdies dafür, dass die Armen weniger wahrgenommen würden als in Zeiten hoher Arbeitslosigkeit, erklärte Loheide. Dabei bleibe die Zahl der in Armut lebenden Menschen in Deutschland in etwa stabil. Nahles und Loheide äußerten sich auf einem Podium des Kirchentags zu Armut und Ungleichheit in Deutschland und Chile vor dem Hintergrund der UN-Entwicklungsziele zur Überwindung der Armut.

Der 36. Deutsche Evangelische Kirchentag in Berlin und Wittenberg dauert noch bis Sonntag und endet mit einem Festgottesdienst unter freiem Himmel in Wittenberg, zu dem mehr als 100.000 Menschen erwartet werden. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen