Werbung

»Melissa« und »Midnight«

Gregg Allman ist tot

Der US-Sänger und Songwriter Gregg Allman ist tot. Er starb am Samstag im Alter von 69 Jahren in Savannah im US-Bundesstaat Georgia, wie sein Management mitteilte. Er war Mitgründer der Allman Brothers Band, die in den 1970er Jahren ihre größten Erfolge feierte. Zu ihren Hits gehören »Midnight Rider«, »Melissa« und »Ramblin' Man«.

Allman galt als einer der Hauptvertreter des sogenannten Southern Rock, der Einflüsse von Country, Blues und Rock mit Improvisationen paart. Allman spielte auch Klavier und Gitarre. Sein Bruder Duane, mit dem er die Allman Brothers Band gegründet hatte, starb bereits 1971 im Alter von 24 Jahren bei einem Motorradunfall. Die Band verkaufte nach Angaben des Musikmagazins »Billboard« in den USA mehr als neun Millionen Alben.

Auf Allmans Webseite heißt es, er habe »in den vergangenen Jahren mit vielen gesundheitlichen Problemen gekämpft«. Der Musiker musste sich im Jahr 2010 einer Lebertransplantation unterziehen. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln