Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Uns klebte das Pech am Schuh

Haris Seferovic verlässt nach drei Jahren Eintracht Frankfurt, ein versöhnlicher Abschluss blieb ihm verwehrt

Als Außenseiter hat die Eintracht den Favoriten Dortmund ins Wanken gebracht. Woran lag es, dass Sie ihn nicht umstoßen konnten?

Wir haben sehr gut gespielt und bis zur letzten Minute gekämpft. Kurz vor der Halbzeitpause waren wir richtig stark. Da hatte ich eine super Chance, aber treffe leider nur den Pfosten. Mit ein bisschen Glück hätte ich da das 2:1 gemacht. Wer weiß, wie es dann ausgeht? Aber das Pech klebte uns Stürmern das ganze Jahr schon am Fuß. Schade, dass wir am Ende nur eine Medaille, aber eben keinen Pokal dazu bekommen haben. Die Atmosphäre war toll, aber mit der Trophäe im Arm wäre sie noch schöner gewesen.

Immerhin hat wenigstens ein Schweizer gewonnen.

Roman Bürki war jetzt das vierte Mal im Finale. Daher gönne ich es ihm, endlich mal gewonnen zu haben, auch wenn ich es meiner Mannschaft noch mehr gegönnt hätte.

Sie verlassen den Klub nach drei Jahren. Mit welchen Gefühlen?

Mit positiven. Ich habe schöne Erinnerungen an die Bundesliga. In der Mannschaft habe ich oft für Spaß gesorgt. Die Eintracht ist ein super Verein. Ich bin stolz, dass ich hier so lange spielen durfte. Ich werde Frankfurt sehr vermissen.

Ihr Trainer Niko Kovac sagte, Sie hätten seine Telefonnummer und könnten jederzeit anrufen, wenn sie zurückwollen.

Hoffentlich werde ich ihn nicht allzu früh wieder anrufen müssen, aber vielleicht mal in ein paar Jahren. Er ist ein super Typ, ein super Trainer. Es hat immer Spaß gemacht, unter ihm zu spielen. Natürlich hätte ich gerne mehr gespielt. Aber der Trainer ist der Boss, und er hat gut entschieden.

Was hat den Ausschlag für Benfica Lissabon gegeben?

Die wollten mich unbedingt und haben das größte Interesse gezeigt.

Im Gegensatz zur Eintracht, die ihren Vertrag nicht verlängerte.

Ich wollte auch mal wieder eine Abwechslung. Daher freue ich mich auf die neue Aufgabe.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln