Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ruderachter holt fünftes EM-Gold in Serie

Mit nur drei Medaillen bleibt die umformierte deutsche Flotte aber deutlich unter der EM-Heimbilanz des Vorjahres

  • Von Thomas Becker, Racice
  • Lesedauer: 3 Min.

Ein Gruppen-Selfie mit Goldmedaille und ein obligatorisches Bad für den Steuermann: Der Deutschland-Achter hat den fünften EM-Sieg in Serie ausgelassen gefeiert. Zum Start des neuen Olympiazyklus demonstrierte die neue Crew des deutschen Paradebootes ihre Stärke und fuhr in der Elbe-Arena im tschechischen Racice zu einem ungefährdeten Start-Ziel-Sieg mit einer Bootslänge Vorsprung vor Polen und den Niederlanden.

»Ich habe seit einiger Zeit ein positives Bauchgefühl. Die Mannschaft hat ihr Leistungsvermögen bei dem überlegenen Sieg eindrucksvoll abgerufen«, freute sich Bundestrainer Uwe Bender.

Mit nur drei Medaillen blieb die deutsche Flotte aber deutlich unter der Ausbeute von der Heim-EM in Brandenburg im Vorjahr mit acht Medaillen (2-5-1). »Nach Olympia haben wir einen starken Umbruch. Wir stehen im neuen Zyklus ganz am Anfang. Da zählt es für mich nicht, wie viele Medaillen wir holen«, sagte DRV-Cheftrainer Marcus Schwarzrock. Schließlich waren nur elf von 31 deutschen EM-Teilnehmern im vergangenen Jahr auch bei den Olympischen Spielen in Rio am Start. »Wichtig ist jetzt, dass wir uns eine breite Basis auf gutem Niveau erarbeiten und den jungen Sportlern eine Chance geben.«

Beim Achter lief es jedoch auf Anhieb. Vom ersten Schlag an nahm die Crew um Schlagmann Hannes Ocik (Schwerin) Tempo auf, fuhr frühzeitig einen Vorsprung von einer kompletten Bootslänge heraus und sorgte damit für eine frühe Vorentscheidung: »Wir konnten uns mit einem guten Streckenschlag und ohne zusätzliche Sprints auf der ersten Streckenhälfte lösen. Das war sehr souverän und kontrolliert«, erklärte Ocik. Und Maximilian Planer ergänzte: »Bei 1250 Metern wusste ich: Nur ein grober Patzer kann uns noch den Sieg rauben.«

Nach dieser Machtdemonstration gehen die Ausnahmeathleten aus dem Paradeboot gestärkt in die WM-Mission. Nach zweiten Plätzen bei Olympia und den zurückliegenden drei Weltmeisterschaften ist der Titelgewinn Ende September in Sarasota (USA) das erklärte Ziel. »Wir müssen weiter konsequent arbeiten, damit es auch wieder bei einer WM klappt«, meinte Ocik. Steuermann Martin Sauer ergänzte: »Wir haben dieses Jahr eine richtig gute Mannschaft.«

Neben dem Achter gewann auch der Doppelvierer der Frauen wie im Vorjahr EM-Gold, diesmal aber mit einer neuen und unerfahrenen Besatzung. Das Erfolgsboot wurde nach dem Gewinn von Olympiagold in Rio komplett neu formiert und sorgte für die größte EM-Überraschung aus deutscher Sicht. »Als wir schnell in Führung gehen konnten, war die Nervosität verflogen. Wir sind bis zur Ziellinie cool geblieben«, sagte die 20-jährige Schlagfrau Frieda Hämmerling aus Kiel, die ihr Team zu einem überschwänglich gefeierten Start-Ziel-Sieg vor dem Olympiazweiten Niederlanden führte.

Glücklich über den Gewinn ihrer ersten Einzelmedaille war auch Annekatrin Thiele (Leipzig). Die 32-jährige Olympiasiegerin im Doppelvierer ist dieses Jahr in den Einer umgestiegen und fuhr zu EM-Bronze. Der Hamburger EM-Debütant Tim Ole Naske kämpfte sich im Feld der Weltklasseruderer auf einen guten fünften Platz im Skiff. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln