Werbung

Bibliotheken unterstützen Heiko Maas

Urheberrecht

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Deutschlands Bibliotheken haben sich hinter das von Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) geplante neue Urheberrecht gestellt. Der Entwurf ermögliche den Einsatz von gedruckten Medien in der digitalen Forschung und schaffe endlich Rechtssicherheit für die Büchereien, heißt es in einem am Dienstag veröffentlichten »Frankfurter Appell« zum Auftakt des 106. Bibliothekarstags. Die Kritik von kleinen Verlagen und Zeitungshäusern sei ungerechtfertigt.

Der vom Bundeskabinett beschlossene Entwurf zum Urheberrecht soll im Juni im Bundestag in zweiter und dritter Lesung behandelt werden. In den vergangenen Tagen war das Gesetz in der Union unter Beschuss geraten. Es werde noch »intensiv beraten«, kündigte CDU-Fraktionschef Volker Kauder an. Er forderte einen fairen Interessenausgleich zwischen den Ansprüchen der Wissenschaft und dem Schutz des geistigen Eigentums. Bundesbildungsministerin Johanna Wanka (CDU) hatte das Gesetz dagegen als Anpassung an die digitalen Erfordernisse begrüßt.

Nur mit Hilfe des Gesetzes könnten Bibliotheken für Studierende weiterhin Scans von gedruckten Büchern anbieten, sagte Konstanze Söllner, Vorsitzende des Vereins Deutscher Bibliothekarinnen und Bibliothekare (VDB). Dies sei auch im Interesse der Verlage, weil die Lehrenden an Hochschulen sonst auf andere Materialien auswichen. Das Gesetz sieht für die Scans eine Pauschalvergütung vor.

In Frankfurt kommen bis zum Freitag rund 3500 Bibliothekare zusammen. Der Bibliothekstag gilt als größter Fachkongress in Europa. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen