Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Immer mehr Kinder leben von Hartz IV

Sachsen-Anhalt: Jeder fünfte der unter 18-Jährigen erfasst

Halle. In Sachsen-Anhalt lebt jeder Fünfte unter 18 Jahren in einer Familie, die zum Leben auf staatliche Hilfe angewiesen ist. Im vergangenen Jahr gab es rund 73 000 Kinder und Jugendliche in Hartz-IV-Bedarfsgemeinschaften. Das waren knapp ein Prozent mehr als im Jahr zuvor mit rund 72 000, bundesweit lag der Anstieg bei 3,2 Prozent, wie die Regionaldirektion Sachsen-Anhalt-Thüringen der Bundesagentur für Arbeit am Dienstag in Halle mitteilte.

Grund für den Anstieg binnen Jahresfrist sei die wachsende Zahl betroffener ausländischer Kinder und Jugendlichen, ihr Anteil liege bei 60 Prozent. Regional gebe es die meisten Betroffenen unter 18 Jahren in Halle - mit fast jedem Dritten (32,7 Prozent). Landesweit sei es jeder Fünfte in dieser Altersgruppe.

Der Chef der Regionaldirektion, Kay Senius, warnte zugleich vor einer Zunahme des Armutsrisikos. So gibt es in Sachsen-Anhalt rund 1350 Hartz-IV-Bedarfsgemeinschaften, in denen beide Eltern arbeitslos sind. Zudem sind rund 9800 arbeitslose Alleinerziehende auf staatliche Hilfe zum Leben angewiesen. Senius erneuerte seine Forderung nach einem sozialen Arbeitsmarkt. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln