Werbung

Terrorverdächtiger in der Uckermark verhaftet

17-jähriger Syrer soll Selbstmordanschlag in Berlin geplant und sich schon von seiner Mutter verabschiedet haben

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Am Dienstagmorgen nahmen Spezialeinsatzkräfte der Polizei in der Uckermark einen 17-jährigen Terrorverdächtigen fest. Nähere Angaben zum Ort sind zunächst nicht gemacht worden. Die Nachrichtenagentur dpa will jedoch aus Sicherheitskreisen erfahren haben, dass es sich um die Gemeinde Gerswalde handelt. Der Sender rbb zitierte Polizeisprecher Torsten Herbst, die Polizei sei in der Nacht zu Dienstag informiert worden und habe daraufhin den Zugriff durch das Spezialeinsatzkommando am Dienstagmorgen vorbereitet. Der Verhaftung vorausgegangen waren Hinweise aus anderen Bundesländern, der Jugendliche habe sich in einer Nachricht via WhatsApp von seiner Mutter verabschiedet und sei in den »Dschihad eingetreten«.

»Die Herkunft des 17-Jährigen konnte bis dato noch nicht endgültig geklärt werden«, hieß es in einer Mitteilung des Polizeipräsidiums. »Er ist nach bisherigen Erkenntnissen im Jahr 2015 unerlaubt nach Deutschland eingereist und hier zwischenzeitlich als Asylbewerber registriert.« Seit 2016 sei er in einem Heim für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in der Uckermark untergebracht. »Polizeilich ist er seitdem nicht in Erscheinung getreten.«

Beamte des Landeskriminalamts durchsuchten das Heim und vernahmen den 17-jährigen. Anhaltspunkte für die Planung konkreter Taten konnten erst einmal nicht erlangt werden, erklärte das Polizeipräsidium. Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) sprach dann von einem Syrer, der einen Selbstmordanschlag in Berlin geplant habe. Wie weit seine Absichten schon gediehen waren, blieb aber offen. Dem Minister zufolge soll sich der 17-Jährige nicht nur zu seiner Mutter unzweifelhaft geäußert haben, sondern auch anderen Personen gegenüber.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!