Werbung

Kooperation mit Militär beendet

  • Von Ellen Wesemüller
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Akademische Senat der Alice Salomon Hochschule (ASH) hat auf seiner jüngsten Sitzung vergangene Woche beschlossen, ab dem nächsten Semester keine Kooperation mehr mit der Bundeswehr einzugehen. Das meldet der AStA der Hochschule auf seiner Webseite.

Die Kooperation war den Studierenden erst in diesem Jahr durch einer Antwort des Senats auf eine Schriftliche Anfrage bekannt geworden. Die Grünen-Abgeordnete Anja Schillhaneck hatte im vergangenen Januar wissen wollen, welche Kooperationen und Drittmittelverträge es zwischen den Vertragshochschulen des Landes und der Bundeswehr gebe. Dabei kam heraus, dass die ASH einen unbefristeten Kooperationsvertrag mit der Bundeswehr abgeschlossen hatte. Der Studiengang Gesundheits- und Pflegemanagement bietet Module für die akademische Qualifikation von Soldaten an. Partner ist der Zentrale Sanitätsdienst der Bundeswehr.

Auch andere Universitäten haben Kooperationsvereinbarungen mit der Bundeswehr. So betreibt die Technische Universität drei laufende Projekte, obwohl sie eine Zivilklausel hat, die sich zu ziviler, nicht-militärischer Forschung bekennt. Seit 2007 hat die Universität mit 48 Projekten sogar die meisten Kooperationen vorzuweisen. Die Wirkmächtigkeit der Selbstbindungen wird deshalb von Kritikern bezweifelt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!