Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kooperation mit Militär beendet

  • Von Ellen Wesemüller
  • Lesedauer: 1 Min.

Der Akademische Senat der Alice Salomon Hochschule (ASH) hat auf seiner jüngsten Sitzung vergangene Woche beschlossen, ab dem nächsten Semester keine Kooperation mehr mit der Bundeswehr einzugehen. Das meldet der AStA der Hochschule auf seiner Webseite.

Die Kooperation war den Studierenden erst in diesem Jahr durch einer Antwort des Senats auf eine Schriftliche Anfrage bekannt geworden. Die Grünen-Abgeordnete Anja Schillhaneck hatte im vergangenen Januar wissen wollen, welche Kooperationen und Drittmittelverträge es zwischen den Vertragshochschulen des Landes und der Bundeswehr gebe. Dabei kam heraus, dass die ASH einen unbefristeten Kooperationsvertrag mit der Bundeswehr abgeschlossen hatte. Der Studiengang Gesundheits- und Pflegemanagement bietet Module für die akademische Qualifikation von Soldaten an. Partner ist der Zentrale Sanitätsdienst der Bundeswehr.

Auch andere Universitäten haben Kooperationsvereinbarungen mit der Bundeswehr. So betreibt die Technische Universität drei laufende Projekte, obwohl sie eine Zivilklausel hat, die sich zu ziviler, nicht-militärischer Forschung bekennt. Seit 2007 hat die Universität mit 48 Projekten sogar die meisten Kooperationen vorzuweisen. Die Wirkmächtigkeit der Selbstbindungen wird deshalb von Kritikern bezweifelt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln