Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

IS missachtet Frieden im Ramadan

14 Zivilisten bei IS-Angriff im Osten Syriens getötet

Beirut. Bei einem Angriff der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) in der ostsyrischen Stadt Deir Ezzor sind nach Aktivistenangaben am Montag 14 Zivilisten getötet worden. Unter den Toten seien auch drei Kinder, teilte die mit dem IS verfeindete syrische Opposition mit. Die IS-Verbände beschossen den von Regierungstruppen kontrollierten Stadtteil Al-Dschura. Der Beschuss erfolgte unmittelbar bevor die Familien zum Fastenbrechen im Ramadan zusammenkamen, hieß es weiter.

Ein vor Ort ansässiger Beobachter berichtete von Mörserbeschuss durch die IS-Kämpfer. Mehr als 40 Menschen seien verletzt worden, darunter auch Frauen und Kinder. »Einige von ihnen schweben in Lebensgefahr, aber die Gesundheitsversorgung in der Gegend verschlechtert sich wegen Mangels an Ärzten, Medikamenten und Ausrüstung«, sagte er gegenüber AFP. Das Welternährungsprogramm wirft seit April 2016 Hilfspakete über der Stadt ab. Auch Flugzeuge der russischen und syrischen Regierung versorgen die Bevölkerung aus der Luft.

Auf der Grundlage von zuvor ausgehandelten Sicherheitsgarantien haben syrische Aufständische einen Stadtteil von Damaskus aufgegeben. Der Gouverneur der syrischen Hauptstadt, Beschir Assaban, teilte am Montag mit, im Laufe des Tages hätten mehr als tausend Menschen den Stadtteil Barseh verlassen, darunter 455 bewaffnete Männer. Seit Beginn der Vereinbarungen über die Evakuierung Barsehs verließen rund 2300 Aufständische das Stadtviertel. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln