Werbung

Angstmacher

Eva Roth über die Warnung vor steigenden Sozialbeiträgen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Linkspolitiker und Sozialdemokraten versprechen, das Rentenniveau zu stabilisieren oder anzuheben, wenn sie nach der Bundestagswahl die Möglichkeit dazu haben sollten. Das ist keine gute Idee, findet das arbeitgebernahe Institut IW und versucht, den Menschen Angst einzujagen vor steigenden Sozialabgaben. Wenn die Sozialbeiträge wegen des demografischen Wandels steigen, bedeutet das für Haushalte massive Einbußen beim Nettoeinkommen, warnen die Forscher. Wenn die Renten erhöht werden, wird alles noch viel schlimmer.

Diese Angstmacherei hat schon einmal prima funktioniert, als vor vielen Jahren ebenfalls vor drastisch steigenden Beiträgen gewarnt worden ist. Die Politik hat darauf reagiert, das Rentenniveau gesenkt und die Riester-Rente eingeführt. Für Unternehmen hatte das den schönen Effekt, dass ihre Rentenbeiträge relativ stabil geblieben sind. Beschäftigte dagegen haben seither die Wahl: Entweder sie zahlen zusätzlich zum Rentenbeitrag Geld in die Altersvorsorge, um im Ruhestand den Lebensstandard halten zu können. Oder sie müssen mit einer geringeren Rente auskommen. Dass Beschäftigte und Rentner gegeneinander ausgespielt wurden, hat ein für beide Gruppen unbefriedigendes Ergebnis gebracht.

Und was ist mit den Einbußen der Nettoeinkommen bei steigenden Beiträgen? Die lassen sich vermeiden, wenn die Löhne steigen, was sie derzeit tun.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen