Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Mehr als jedes siebte Kind in Deutschland armutsgefährdet

Eurostat: Über drei Millionen Kinder können nicht in Urlaub fahren

Berlin. Mehr als jedes siebte Kind in Deutschland ist einem Bericht zufolge armutsgefährdet. Insgesamt 1,7 Millionen Kinder unter 16 Jahren leben in einem Haushalt, dessen Einkommen unter der sogenannten Armutsgefährdungsschwelle liegt, schreiben die Zeitungen der Funke Mediengruppe unter Berufung auf Daten des europäischen Statistikamtes Eurostat, die die LINKEN-Fraktionsvize Sabine Zimmermann ausgewertet hat.

Als armutsgefährdet gelten laut Eurostat Haushalte, deren gesamtes Einkommen weniger als 60 Prozent des mittleren Einkommens betrug. Der Eurostat-Statistik zufolge traf dies in Deutschland im Jahr 2015 für 14,6 Prozent der unter 16-Jährigen zu, wie es in dem Bericht weiter heißt. Im Jahr 2006 hatte die Zahl der armutsgefährdet Kinder mit 1,5 Millionen noch deutlich niedriger gelegen, ihren Höchststand aber mit rund 1,8 Millionen im Jahr 2011 erreicht.

Nach einer Sonderauswertung von Eurostat sind dem Bericht zufolge noch weit mehr Kinder von finanziellen Engpässen ihrer Eltern betroffen: So lebten 2015 etwa 3,3 Millionen Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren in einem Haushalt, der sich keine Urlaubsreise leisten kann. Dies entspreche einem Anteil von 22,6 Prozent in dieser Altersgruppe. Etwa fünf Millionen der unter 18-Jährigen - also 35 Prozent - lebten in einem Haushalt, der Schwierigkeiten hatte, unerwartete Ausgaben aus eigenen Mitteln zu bestreiten.

Zimmermann hatte die Daten aus Anlass des Welt-Kindertags am 1. Juni angefordert. Sie nannte es »beschämend, dass so viele Kinder von finanziellen Problemen und Einschränkungen betroffen sind«. Die Bundesregierung müsse endlich ein Konzept gegen Kinderarmut vorlegen, »verharrt aber in Untätigkeit«, sagte die Politikerin. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln