Werbung

Trump prüft Ausstieg aus Pariser Klimaabkommen

Präsident der USA will Entscheidung über Ausstieg aus internationaler Vereinbarung in den nächsten Tagen bekannt geben

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. US-Präsident Donald Trump will seine Entscheidung über einen möglichen Rückzug aus dem Pariser Klimaschutzabkommen erst in einigen Tagen bekanntgeben. »Ich werde meine Entscheidung in den nächsten Tagen bekanntgeben«, schrieb Trump am Mittwoch im Kurznachrichtendienst Twitter. Zuvor hatten unbestätigte Medienberichte die Runde gemacht, die Entscheidung zum Austritt sei bereits gefallen.

Zunächst meldete das Online-Portal Axios unter Berufung auf zwei Quellen, die direkt mit dem Thema vertraut seien, die USA würden sich vom Pariser Klimaabkommen abwenden. auch der Sender CBS News berichtete, dass Trump diese Entscheidung getroffen habe. Bestätigt wurde dies jedoch nicht.

Ein kleines Team unter Mitwirkung von Scott Pruitt, dem neuen Chef der amerikanischen Umweltbehörde EPA, soll laut Axios derzeit Details des Austritts diskutieren. Demnach sei unklar, ob die Vereinigten Staaten formal austreten werden – dies würde drei Jahre in Anspruch nehmen – oder ob die USA die Klima-Rahmenkonvention der Vereinten Nationen aufkündigen. Letzteres wäre schneller möglich, würde aber auch eine noch radikalere Abkehr vom Klimaschutz bedeuten.

Mit der Entscheidung würde sich Trump in der Klima-Frage praktisch gegen den Rest der Welt stellen und über die Appelle internationaler Verbündeter sowie großer Teile der US-Wirtschaft hinwegsetzen. Nur Nicaragua und Syrien unterstützen das Pariser Abkommen nicht. Bisher haben 147 von 197 Staaten den Vertrag ratifiziert. nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Die Serie aus dem studentischem Kosmos.

Leben trotz Studium?!

Jetzt 14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt lesen und keine Folge verpassen.

Kostenlos bestellen!