Wie stimmt Rot-Rot-Grün im Bundesrat?

Suche nach gemeinsamer Linie zur Neuregelung der Bund-Länder-Finanzen und daran gekoppelte Zuständigkeit des Bundes für Autobahnen

Sie haben die Wahl. Im Wahllokal und bei ihrer Lieblingszeitung. Damit das so bleibt: Linken Journalismus bitte bezahlen!
Kampf ohne Machtbekenntnis

Was soll das hier?

Linker Journalismus – das ist der Luxus, zur Bundestagswahl nicht nur die überall gleichen Agenturmeldungen zu lesen, sondern das Koalitionsgerangel aus einer linken Perspektive kritisch zu beobachten und zu beurteilen. Wir zahlen Reportern einen korrekten Lohn, recherchieren aufwendig für profunde Hintergründe, sprechen mit unabhängigen Experten. Das alles kostet Geld. Wenn Ihre persönliche Lage es zulässt, freuen wir uns deshalb, wenn Sie die Lektüre dieses Textes mit einem frei gewählten Obolus honorieren – oder unser Blatt gleich gedruckt oder online abonnieren!

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Minimum 5 Euro/Monat

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Jetzt nicht ...

Der Ausgang der Kontroverse ist offen. »Man ist in Gesprächen miteinander«, sagt der Sprecher der Linksfraktion im Abgeordnetenhaus, Thomas Barthel. Theoretisch haben die rot-rot-grünen Koalitionsparteien bis kurz vor dem Zusammentreffen des Bundesrates am Freitag Zeit, eine gemeinsame Linie zum Abstimmungsverhalten beim Gesamtpaket Neuregelung Bund-Länder-Finanzbeziehungen und die daran gekoppelte Zuständigkeit des Bundes für die Bundesautobahnen zu finden.

Am Mittwoch lagen die Positionen zwischen SPD und Grünen auf der einen und der LINKEN auf der anderen immer noch auseinander: Die Sozialisten befürchten eine Privatisierung der Autobahnen durch die Hintertür. So sei nach den vorgeschlagenen Gesetzesänderungen die Beteiligung privater Unternehmen etwa in Form von sogenannten Öffentlich-Privaten-Partnerschaften möglich, hieß es. SPD und Grünen vertrauen dagegen darauf, dass durch bestimmte Formulierungen Privatisierungen ausgeschlossen sind.

»In der LINKEN sind wir uns zum Glück einig: Es darf keine Schlupflöcher für eine Privatisierung der Autobahnen geben. Und genau das haben wir auch im Koalitionsvertrag für Berlin festgeschrieben«, sagt der Bezirksvorsitzende der LINKEN in Friedrichshain-Kreuzberg, Pascal Meiser. »Es ist ein Skandal, wenn sich SPD und Grüne in Berlin nur wenige Monate nach Abschluss des Vertrags daran nicht mehr erinnern wollen und den entsprechenden Pläne der Bundesregierung im Bundesrat zustimmen wollen.« Sollte die Bundesregierung ihren Vorschlag tatsächlich am Donnerstag durch den Bundestag peitschen, kann das nur heißen, dass sich Berlin, wie in solchen Fällen üblich, im Bundesrat zumindest enthalten muss, so Meiser.

Im rot-rot-grünen Koalitionsvertrag steht: Eine Enthaltung im Bundesrat »in politisch bedeutsamen Fragen« sollte die Ausnahme darstellen. Und: »Die Koalitionspartner verpflichten sich daher, bei strittig gestellten Themen im Senat eine Einigung im Interesse Berlins anzustreben.« Brisant ist das Abstimmungsverhalten vor allem deshalb, weil es die Drohung gibt, dass der Bund im Fall einer Ablehnung auch den Deal zu den Bund-Länder-Finanzbeziehungen wieder kassieren könnte.

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) hatte eben jene Einigung vor kurzem als »sehr gut« für Berlin bezeichnet. Denn die Hauptstadt profitiert besonders: Rund eine halbe Milliarde Euro pro Jahr bekommt Berlin ab 2020 mehr. Viel Geld, dass für die rot-rot-grünen Projekte dringend gebraucht wird.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

jetzt abonnieren!

Wie? Noch kein Abo?

Na, dann aber hopp!

Einfach mal ausprobieren: 14 Tage digital, auf Papier, als App oder was weiß ich!

Jetzt kostenlos testen