Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Rigaer Straße: Schreiber will Frieden stiften

Im aktuellen Konflikt in der Rigaer Straße hat der Berliner SPD-Innenpolitiker Tom Schreiber einen eigenen Zehn-Punkte-Plan vorgelegt. »Wir können nicht immer warten, bis etwas passiert und alle Seiten zu Recht empört reagieren, aber die Polizei am Ende alleine dasteht«, sagte Schreiber. In den Vorschlägen geht es sowohl um mehr Polizeipräsenz rund um die ehemaligen besetzten Häuser in Friedrichshain als auch um die Einbindung der Nachbarschaft sowie Gespräche mit Sympathisanten der linksradikalen Bewohner. Die »B.Z.« hatte zuerst über den Plan berichtet.

Schreiber fordert eine mobile Polizeiwache, also einen Bus der Polizei mit einigen Beamten, der ständig in der Rigaer Straße präsent sein soll. Auch das Ordnungsamt sollte sich dort stärker um Probleme kümmern. »Ein zuständiger Staatsanwalt für den Bereich wäre zudem eine Möglichkeit, um die Strafverfolgung intensiver als bisher voranzutreiben«, sagt Schreiber. Gleichzeitig sollte die Polizei aber auch ihre Kontrollen von Anwohnern und Passanten verringern.

Ein Mediator, ein »Dialog-Laden« und ein Quartiersmanager könnten nach Ansicht Schreibers die angespannte Stimmung zwischen den Behörden und Anwohnern sowie den Sympathisanten verbessern. In einem »Kiezrat« sollten Bewohner aller Häuser vertreten sein. Über Gespräche mit dem gewaltfreien Teil der Linksradikalen sollte man eine Spaltung der Szene anstreben. Außerdem sollte der Hauseigentümer einbezogen werden. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln