Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Clinton bringt Trump in direkte Verbindung mit russischen Cyberattacken

Washington. Die unterlegene US-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton hat ihre Wahlniederlage deutlicher als zuvor auf russische Cyberattacken mit angeblicher Unterstützung aus dem Umfeld von US-Präsident Donald Trump zurückgeführt. Die Russen »hätten gar nicht wissen können, wie sie diese Informationen am besten nutzen, wenn sie nicht angeleitet worden wären«, sagte Clinton am Mittwoch (Ortszeit) bei einer Technologiekonferenz im US-Bundesstaat Kalifornien. Clinton sagte, sie erhalte derzeit zunehmend mehr Informationen über die Kontakte zwischen Vertretern von Trumps Wahlkampfteam und Trump-Vertrauten mit den Russen rund um die Präsidentschaftswahl. Sie selbst tendiere dazu, dass Trump persönlich Anweisungen gegeben habe. Es sei »ziemlich schwierig, das nicht zu tun«, sagte sie. Trump selbst wies die Vorwürfe Clintons umgehend zurück. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln