Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Ein Bild und die Wahrheit

Jürgen Henschel hat nie groß Aufhebens davon gemacht, dass ihm dieses eine Foto gelang. Dieses Symbol. Er war zur richtigen Zeit am richtigen Ort, der ein falscher war, weil dort Falsches geschah. Henschel machte, was er so oft in jenen Jahren machte: dabei sein. Beobachten. Der Mann mit der Leiter. Der Fotograf der Wahrheit.

So hieß seinerzeit die Zeitung der SEW, eine Prawda für Westberlin. Über Jürgen Henschels Werk sagt das nicht viel, abgesehen davon, dass ihm das Blatt eine feste Anstellung bot - ausgerechnet ab 1967, Henschel war da bereits 43, sein erster fester Job. Vorher hatte er, der Autodidakt, die Zeitung als Freier beliefert: mit kleinen Texten, ö...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.