Besser arbeiten im Schlachthof

Berlin. Die Koalition geht per Gesetz gegen schlechte Arbeitsbedingungen osteuropäischer Arbeitnehmer in deutschen Schlachthöfen vor. Geplant ist etwa, dass die Konzerne für die Machenschaften von Subunternehmen haften müssen. Die Koalition will in der Nacht zum Freitag das »Gesetz zur Sicherung von Arbeitnehmerrechten in der Fleischwirtschaft« beschließen. Laut Gewerkschaften, Medien und Aktivisten sind in großen Schlachtbetrieben viele Menschen zu miserablen Bedingungen beschäftigt. Sie sollen überhöhte Mieten für schlechte Behausungen zahlen müssen, Opfer von Tricksereien bei der Arbeitszeit sein und für Arbeitsgerät oder Schutzkleidung zahlen müssen. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung