Werbung

Proteste gegen Stundenausfall

Erfurt. Thüringen will angesichts des Stundenausfalls an den Schulen an einer Unterrichtsgarantie arbeiten. Das kündigte Staatskanzleichef Benjamin-Immanuel Hoff (LINKE) am Donnerstag in seiner Regierungserklärung vor dem Landtag an. Es sei nicht akzeptabel, dass am Schuljahresende Schüler in einzelnen Fächern keine Note auf dem Zeugnis hätten, weil der Unterrichtsausfall zu hoch war. Die »Kommission Zukunft Schule« solle Vorschläge unterbreiten, wie eine Unterrichtsgarantie mit den verfügbaren Ressourcen erreicht werden könne.

Denn allein mit mehr Personal lasse sich das Ziel nicht erreichen, betonte Hoff, der derzeit das Bildungsressort kommissarisch für die erkrankte Ministerin Birgit Klaubert (LINKE) führt. Er reagierte damit auf die Forderung von Gewerkschaft, Lehrer-, Schüler- und Elternvertretungen nach sofortiger Einstellung von 2500 Lehrern in Thüringen. Mehrere hundert Demonstranten protestierten wegen des hohen Stundenausfalls und Lehrermangels am Donnerstag vor dem Parlament. Die CDU-Fraktion sprach von einem Frontalangriff auf das Schulsystem. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung