Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Weniger rechte Kundgebungen

Potsdam. Im Land Brandenburg hat es im ersten Quartal 2017 nach Kenntnis des Innenministeriums zwölf neofaschistische, rassistische oder asylfeindliche Versammlungen gegeben. Allein sieben Kundgebungen in Rathenow gehen auf das Konto des Bürgerbündnisses Havelland. Dazu gab es zwei durch das Bürgerforum Südbrandenburg organisierte Kundgebungen in Bad Liebenwerda. Eine weitere Kundgebung veranstaltete die Initiative »Guben wehrt sich«. Je eine Mahnwache hielten die rechte Splitterpartei »Der III. Weg« in Teltow und die NPD in Spremberg ab. Das ergibt sich aus der Antwort von Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) auf eine Anfrage der Landtagsabgeordneten Andrea Johlige (LINKE). Schröter verweist allerdings darauf, dass eine lückenlose Auflistung nicht möglich sei.

»Die Aktivitäten und die Mobilisierungsfähigkeit der Naziszene sind im Vergleich zu den beiden Vorjahren weiter stark rückläufig«, analysiert die Abgeordnete Johlige. Den 2015 hatte es 202 rechte Versammlungen gegeben und 2016 auch noch 171. Das Abflauen »mag auf den ersten Blick beruhigen«, schätzt Johlige ein. Klar sei aber auch, dass Fremdenfeindlichkeit und Rassismus in Teilen der Bevölkerung nicht auf einmal verschwunden sind. »Deshalb werden wir nicht nachlassen in unseren Engagement für starke zivilgesellschaftliche Strukturen und ein tolerantes und weltoffenes Brandenburg.« af

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln