Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Mehr Geld für Konrektoren an Grundschulen

  • Von Ellen Wesemüller
  • Lesedauer: 2 Min.

Konrektoren an Grundschulen sollen früher als geplant mehr Gehalt bekommen. Die Höherstufung dieser stellvertretenden Schulleiter ist zum 1. Januar 2018 vorgesehen, wie die rot-rot-grünen Koalitionsfraktionen am Donnerstag mitteilten. Damit wird die Erhöhung um sieben Monate vorgezogen. Ziel sei es, die anspruchsvolle Tätigkeit der Konrektoren mit einem entsprechenden Verdienst anzuerkennen und die Attraktivität des Berufes zu erhöhen, hieß es. Die Regelung betrifft etwa 390 Konrektoren. Die Koalition hofft, viele vakante Stellen schneller besetzen zu können.

Im Abgeordnetenhaus wird derzeit ein Gesetzentwurf beraten, der eine bessere Bezahlung weiterer Grundschullehrer zum Inhalt hat. Neu eingestellte Lehrer werden demnach künftig in eine höhere Besoldungsstufe eingruppiert, was ein Plus von 500 Euro brutto im Monat bedeutet. Für die ersten 385 neuen Lehrkräfte soll dies bereits zum nächsten Schuljahr gelten. Auch Lehrer, die schon an Grundschulen arbeiten, sollen in die höhere Gehaltsstufe aufsteigen können. Sie müssen dafür bestimmte Voraussetzungen erfüllen, etwa an Weiterbildungen teilnehmen. In der neuen Stufe liegt der Verdienst dann auf ähnlichem Niveau wie bei Lehrern an Sekundarschulen oder Gymnasien. Die Erhöhung gilt als bundesweit einmaliger Schritt gegen den Lehrermangel.

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) begrüßte das Vorhaben. Tom Erdmann, Berliner GEW-Vorsitzender, wiederholte jedoch die Forderung der Gewerkschaft, auch ältere Lehrkräfte besser zu bezahlen. Sie sollen »zeitnah und unkompliziert« höhergruppiert werden. mit dpa

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln