Erzieherin misshandelt Kita-Kinder

An einer Kindertagesstätte in Prenzlauer Berg soll eine Erzieherin Kinder gefesselt haben, um sie ruhig zu stellen. Der Erzieherin sei fristlos gekündigt worden, sagte der Geschäftsführer des Kita-Trägers Kibube, Thilo Schwarz-Schlüßler, der »tageszeitung« (taz) am Donnerstag. Gegen sie wurde zudem eine Anzeige gestellt. Darüber hinaus sei die Leiterin der Tagesstätte von ihren Aufgaben freigestellt worden.

Dem Zeitungsbericht zufolge soll die Erzieherin unter anderem im Herbst 2016 in mindestens fünf Fällen Kinder, die nicht schlafen wollten, mit Tüchern gefesselt und am Boden fixiert haben. Auch soll sie Kinder zum Essen gezwungen haben. Einzelne Vorfälle waren der Geschäftsführung erstmalig im Februar bekannt geworden.

Ein Sprecher der Senatsverwaltung für Familie sprach von »sehr erheblichen« Vorwürfen. »Wir halten den Fall für sehr ernst und gravierend. Es geht jetzt um eine vollständige Aufklärung und darum, die entsprechenden Konsequenzen zu ziehen«, sagte er auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. Die Kita-Aufsicht sei Anfang April vom Träger und von Dritten über die Vorwürfe informiert und daraufhin tätig geworden. Die Staatsanwaltschaft sei eingeschaltet. dpa/nd

Dazu passende Podcast-Folgen:
  • ndPodcast
    Interview mit Aicha Jamal vom Bündnis revolutionärer 1. Mai / Außerdem: Keine Räumung der Potse? / Strom kommt in öffentliche Hand / Ab jetzt Wahlkampf
    • Länge: 00:18:06 Stunden

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung