Weniger Einbrecher und Taschendiebe

Laut Polizei sind die Einbrüche und Taschendiebstähle in diesem Jahr bereits erheblich zurückgegangen. Von Januar bis April registrierte sie 2870 Einbrüche. Im gleichen Zeitraum 2016 waren es noch 4513 Taten. Das bedeutet einen Rückgang von rund 36 Prozent. Ebenso der Trend bei den Taschendiebstählen: Hier halbierte sich die Zahl sogar, in den Jahren zuvor war sie stetig stark gestiegen. In den ersten vier Monaten des Jahres wurden 7586 Fälle gezählt; 2016 waren es im gleichen Zeitraum noch 15 267. dpa/nd

Dazu passende Podcast-Folgen:
  • ndPodcast
    Interview mit Aicha Jamal vom Bündnis revolutionärer 1. Mai / Außerdem: Keine Räumung der Potse? / Strom kommt in öffentliche Hand / Ab jetzt Wahlkampf
    • Länge: 00:18:06 Stunden

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung