Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Betriebsrat des Klinikums bleibt im Amt

Brandenburg/Havel. Der Krankenpfleger Renato Steinbrink bleibt Betriebsratsvorsitzender im städtischen Klinikum Brandenburg/Havel (SKB). Das Arbeitsgericht hatte ihn zwar im September 2016 bereits aus dem Betriebsrat ausgeschlossen. Doch diese Entscheidung war noch nicht rechtskräftig. Im Beschwerdeverfahren änderte das Landesarbeitsgericht dieses Urteil nun am Mittwoch ab. Das Gericht habe den Antrag der Geschäftsleitung auf Abberufung des engagierten und deswegen unbequemen Betriebsratsvorsitzenden zurückgewiesen, erläuterte am Donnerstag Werner Becker, Sprecher des Solidaritätskreises für Renato Steinbrink.

Der Solidaritätskreis hatte mehr als 600 Unterschriften für Steinbrink gesammelt. Dem Solidaritätskreis angeschlossen hatten sich auch die DGB-Kreisvorsitzende Monika Beutel und der LINKE-Stadtvorsitzende Lutz Krakau (»nd« berichtete). Sprecher Becker ist Mitglied der Deutschen Kommunistischen Partei (DKP).

Der Streit zwischen Betriebsratschef und Klinikleitung zog sich über Jahre hin und schaukelte sich hoch. Steinbrink soll 2011 eine Mitarbeiterin wegen eines Fortbildungsantrags bedrängt haben. Auch beklagte eine Betriebsratskollegin, sie sei von ihm 2015 einmal am Verlassen des Betriebsratsbüros gehindert worden. Die beiden Frauen und SKB-Geschäftsführerin Gabriele Wolter hatten Steinbrink wegen Nötigung angezeigt. Er reagierte mit einer Anzeige wegen falscher Verdächtigung und zeigte dabei gleich noch Personalchef Bert Stresow mit an.

Werner Becker spricht von Diffamierungen, die Spuren hinterließen. Steinbrink sei aber bereit, sachlich und vertrauensvoll mit der Geschäftsführung zusammenzuarbeiten. Das habe er vor Gericht versichert. af

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln