Werbung

Um »eensa« am »Maa«

Jürgen Amendt findet, dass das Verschwinden der Dialekte ein kultureller Verlust ist

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Main hat viele Namen. In Bamberg, in dessen Nähe der Fluss entspringt, nennen ihn die Einheimischen »Maa«, flussabwärts, in Aschaffenburg, 80 Kilometer vor der Mündung in den Rhein, heißt er »Mää«, dazwischen »Mee« oder »Moo«. Die sprachlichen Unterschiede im Fränkischen sind groß. Wenn im unterfränkischen Haßfurt die Uhrzeit mit »eensa« (eins) angegeben wird, ist es im kaum zehn Kilometer entfernten Zeil am Main »aans«.

Fraglich ist allerdings, ob in Bamberg, Aschaffenburg, Haßfurt oder Zeil noch viele diese Wörter verstehen können. Die Vielfalt der Dialekte in Deutschland geht zurück, stellen Sprachforscher schon seit Jahren fest. Vor allem die stark regional gefärbten Mundarten, die sich oft schon von einem zum anderen Ort unterscheiden, sprechen nur noch die ganz Alten.

Stattdessen breitet sich in polyglotten Großstädten wie Berlin eine neue Mundart aus: Englisch, vermischt mit diversen Versatzstücken der unterschiedlichsten Sprachen der Welt.

Das ist ein kultureller Verlust und Gewinn zugleich. Ein Verlust, weil mit den Dialekten sprachliche Vielfalt und geschichtliche Erinnerung schwindet, ein Gewinn, weil durch die Globalisierung auch nationale Grenzen überwunden werden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen