Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Astana prüft den syrischen Knoten

Das Potpourri der Kriegskakofonie soll wieder einmal harmonisiert werden

  • Von Karin Leukefeld
  • Lesedauer: 3 Min.

An diesem Wochenende sollen zwischen Russland, Türkei und Iran in Astana (Kasachstan) vier Deeskalationsgebiete im Westen Syriens festgelegt werden. So war es bei der Verabschiedung des trilateralen Abkommens am 4. Mai ausgemacht worden. Im Osten Syriens eskaliert derweil der Wettlauf um Einfluss und Kontrolle der Grenze zu Irak. Die USA haben ihre Verbündeten in Syrien massiv aufgerüstet. Russland griff mit Cruise Missiles gegen den Vormarsch von IS-Kämpfern ein.

Der russische Präsident Wladimir Putin zeigte sich optimistisch. Die Deeskalationsgebiete in Syrien sollten eine Chance für den politischen Dialog zwischen Regierung und bewaffneten Gruppen sein, sagte er in St. Petersburg. Der Abzug von Kämpfern aus verschiedenen Gebieten ist ein Schritt der angestrebten Deeskalation, dann sollen sich die »moderaten« Gruppen von Al Qaida (Nusra-Front) und IS trennen.

Russlands Außenminister Sergej Lawrow bestätigte die Unterstützung Ägyptens für das Astana-Abkommen. Die Garantiemächte Russland, Türkei und Iran arbeiten mit mehreren Staaten einen Plan zur Sicherung der Pufferzonen zwischen den Deeskalationsgebieten und dem Rest des Landes aus. Ägypten kommt dabei möglicherweise als Ordnungsmacht in Frage. Iran erklärte sich ebenfalls bereit, Soldaten als Blauhelme unter UN-Mandat in Syrien einzusetzen.

Im Osten Syriens ist derweil das Ringen um Einfluss und Kontrolle der syrischen Grenzregion zu Irak eskaliert. Die mit der syrischen Regierung verbündeten Staaten Russland, Iran, Irak wollen die territoriale Einheit Syriens unter Kontrolle einer Regierung in Damaskus erhalten. Die anderen ausländischen Truppen, die sich ohne Zustimmung von Damaskus und damit völkerrechtswidrig als militärische Besatzer, Spezialkräfte oder »Ausbilder« oppositioneller Gruppen in Syrien aufhalten, wollen das verhindern.

Die nordöstliche Grenze (Provinz Hasakeh) wird bereits von den mit den USA verbündeten Syrischen Demokratischen Kräften (SDF) und den mit ihnen kooperierenden kurdischen Volksverteidigungskräften (YPG/YPJ) kontrolliert. Im Zentrum (Deir Ezzor, Al Mayadeen) wird die Grenze weitgehend vom IS und von der US-Armee kontrolliert, im Südosten (Dreiländereck Syrien, Irak, Jordanien) soll eine »Neue Syrische Armee« mit US-Hilfe verhindern, dass die syrische Armee mit ihren Verbündeten (Irak, Iran) wieder die Kontrolle über die Verbindungsstraße Damaskus-Bagdad übernimmt. Diese »Neue Syrische Armee« wurde mit Hilfe von jordanischen, britischen und US-amerikanischen Spezialkräften in einer Basis bei Al Tanf platziert, wo weitere Kämpfer für die Truppe ausgebildet werden.

Während aus Rakka und Umgebung in den vergangenen Wochen nach Angaben der US-Armee bis zu 200 000 Menschen geflohen sind, wurden die US-Verbündeten SDF, YPG, YPJ mit schweren Waffen, Munition und Panzerwagen für den bevorstehenden Sturm auf Rakka aufgerüstet. Die Zahl der US-Marines zu ihrer Unterstützung in der Provinz Rakka wurde auf mindestens 1000 erhöht. Angaben, wonach es unter Vermittlung der US-Armee eine Vereinbarung zwischen SDF/YPG/YPJ und dem IS in Rakka gegeben habe, die den freien Abzug des IS nach Palmyra und Deir Ezzor vorsieht, wurden von kurdischer Seite zurückgewiesen.

Der russische Außenminister Lawrow bestätigte derweil die Angaben der russischen Luftaufklärung, dass IS-Kämpfer aus Rakka ungehindert abziehen konnten. Um deren Abmarsch nach Palmyra oder Deir Ezzor zu verhindern, habe die russische Luftwaffe mit Cruise Missile den IS-Konvoi zerstört. Das werde auch weiter geschehen, denn der »IS, seine Waffen, Basen und Trainingslager sind absolut legitime Ziele«, betonte Lawrow. »Alle, die die UN-Sicherheitsratsresolution zu Syrien umsetzen, sind verpflichtet, das zu tun.«

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln