Werbung

Schenk bleibt

Vorstand DEFA-Stiftung

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Mit einem einstimmigen Votum hat der Stiftungsrat der DEFA-Stiftung den Vertrag von Vorstandschef Ralf Schenk bis zum 31. Mai 2022 verlängert. Schenk hatte seine Tätigkeit vor fünf Jahren begonnen.

Zu seinen Arbeitsschwerpunkten gehört weiterhin die Digitalisierung des DEFA-Filmstocks. Bisher konnten rund 400 Spiel-, Dokumentar- und Trickfilme vom 35-mm- in ein digitales Format transferiert werden und stehen nun für DVD- und TV-Veröffentlichungen, Video on Demand oder für den Kinoverleih zur Verfügung.

»Wir sind sehr froh, dass Ralf Schenk die Geschicke der DEFA-Stiftung weitere fünf Jahre lenken und seine engagierte und intensive Arbeit fortsetzen wird«, sagte Stiftungsratsvorsitzender Andreas Dresen. nd

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen