Werbung

Empörung allein bringt nichts

Kurt Stenger über Reaktionen auf Trumps Antiklimaschutz-Schritt

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Lässt man die politisch Ultrarechten mal beiseite, so waren die Reaktionen auf die Ankündigung von US-Präsident Donald Trump, aus dem Weltklimavertrag auszusteigen, einhellig in ihrer Empörung. Das ist sicher ermutigend, denn die Gefahr, dass sich auch andere im Windschatten des großen Bruders aus ihren Verpflichtungen bei der globalen Emissionsbegrenzung davonstehlen, ist nicht von der Hand zu weisen. Stattdessen gibt es weltumspannend Bekenntnisse für das Paris-Abkommen - die Pro-Klimaschutz-Allianz ist größer und stärker denn je.

Dies darf freilich nicht darüber hinwegtäuschen, dass die CO2-Reduktionsziele auch schon unzureichend waren, die Erderwärmung in einem noch verkraftbaren Ausmaß zu halten, als Washington noch mit im Boot war. Auch die Frage, wie Klimaschutz wirklich verbindlich gemacht wird, und die Finanzierung des Klimafonds für arme Länder waren bisher nicht geklärt. Das Paris-Abkommen war gewiss ein bedeutender Anfang, um die ganz große Katastrophe vielleicht noch zu vermeiden, aber eben nicht mehr.

Insofern bringt es herzlich wenig, sich mit Beschimpfungen des unberechenbaren Isolationisten im Weißen Haus gegenseitig zu übertreffen, um die eigenen Reihen zu schließen. Auch mit den USA würde ein Weiter-So eben nicht ausreichen. Gerade Brüssel und Peking, die sich jetzt in den Vordergrund drängen, sind in der Pflicht. Empörung ist gut - forcierter Klimaschutz ist besser.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen