Werbung

Nazi-Attacke auf zehnjährigen Jungen in Schwerin

Nur das Eingreifen von Umstehenden verhinderte Schlimmeres / Verein verzeichnet Anstieg rechter Gewalt in Mecklenburg-Vorpommern

  • Von Fabian Hillebrand
  • Lesedauer: 3 Min.

Ein massiv angeschwollenes Gesicht, mehrere Hämatome, ein aufgeplatztes Auge und ein blutendes Ohr. Das ist die traurige Bilanz eines Ausfluges einer Schweriner Familie am 25. Mai. Dabei wollten sie am sogenannten Herrentag nur gemeinsam grillen.

Susanne Öniz* hatte sich im Schweriner Stadtteil Neu-Zipperndorf in einem Park in der Nähe des Waldspielplatzes mit zwei befreundeten Familien zum Grillen verabredet. Die Kinder spielten auf einem Spielplatz unweit der Feuerstelle. Um 19 Uhr wollten Öniz und ihre Freundinnen nach einem schönen Tag ihre Sachen zusammenpacken und nach Hause gehen, als die jüngste Tochter zu ihrer Mutter lief und schrie, jemand würde ihren Bruder Tarek totschlagen.

Ein Mann zwischen 30 und 40 Jahren habe sich dem Spielplatz genähert. Dort soll sich der alkoholisierte Mann auf den zehnjährigen Tarek und gestürzt und ihn brutal zusammengeschlagen haben. Dabei habe er mehrmals »Sieg Heil« gerufen. Auch seine Freundin beteiligte sich laut Augenzeugen an dem Angriff und warf Sand auf den kleinen Tarek. Nur durch das beherzte Eingreifen einer Gruppe laut Augenzeugen »afrikanisch« aussehender Männer, die ebenfalls den Vatertag feierten, konnte Schlimmeres verhindert werden. Als Susanne Öniz den Schauplatz erreichte, flüchtete der Täter in den nahe gelegenen Wald.

Noch immer sind Tareks Wunden nicht verheilt. Doch besonders die psychischen Folgen quälen ihn. Ihr sonst so lebendiger Junge traue sich kaum mehr nach draußen, berichtet die Mutter im Gespräch mit dem »nd«. Enttäuscht zeigte sie sich, dass nicht über den Vorfall berichtet wurde: »Wenn die Angreifer Syrer gewesen wären, dann hätte das sofort in jeder Zeitung gestanden«, empört sie sich.

Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Laut einem Sprecher der Polizeidirektion Schwerin sei der 34-Jährige Tatverdächtige der Polizei bekannt, nicht jedoch wegen politisch motivierter Taten. Dass bei der Attacke auf den Jungen im Freizeitpark verfassungsfeindliche Parolen gerufen worden sein sollen, sei bei der Aufnahme der Anzeige nicht ausgesagt worden. Die Untersuchungen dauerten jedoch an. »Alle Zeugen werden noch einmal vernommen«, so der Sprecher gegenüber der »Schweriner Volkszeitung«, die am 8. Juni über den Fall berichtet.

Dem »nd« gegenüber erklärte der Sprecher der Polizeidirektion Schwerin zudem, der Angriff auf den Sohn von Susanne Öniz sei nicht der einzige Vorfall an diesem Tag gewesen. Besonders am Stadtrand sei »die Hölle los gewesen«, sagte er. Und berichtet von mehreren Körperverletzungsdelikten und Männern mit hohem Aggressionspotential.

Doch nicht alleine der »Männertag« kann für solche Übergriffe verantwortlich gemacht werden. Angriffe dieser Art sind in Mecklenburg-Vorpommern keine Seltenheit. Im März dieses Jahres veröffentlichte LOBBI, die landesweite Beratungsstelle für die Opfer von rechter Gewalt in Mecklenburg-Vorpommern ihre Erhebungen zu neonazistischen Gewalttaten im Bundesland. Ihr Fazit: Noch nie gab es so viele rechte Übergriffe wie in den vergangenen zwölf Monaten. Insgesamt 149 Übergriffe im Jahr 2016 zählt der Verein. Dabei hätte nicht nur die Anzahl, sondern auch die Brutalität der Angriffe zugenommen, erläutert Robert Schiedewitz, Mitarbeiter bei LOBBI. Solche Vorfälle ereignen sich nach Angaben des Vereins vor allem in den Landkreisen Vorpommern-Greifswald und Mecklenburgische Seenplatte sowie Rostock und Schwerin.

Das deckt sich mit dem, was Susanne Öniz berichtet. Das Klima habe sich in ihrer Nachbarschaft in den vergangenen zwei Jahren merklich verändert. Immer häufiger würde es zu rassistischen Beschimpfungen kommen. Was der Familie Öniz in Schwerin offenbar am Vatertag zustieß, ist tragisch. Ein Einzelfall ist es nicht.

*Name geändert

Dieser Artikel wurde am 9. Juni 2017 um 13:30 Uhr aktualisiert.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln