Werbung

Versicherte haben Sonderkündigungsrecht

Jede Woche im nd-ratgeber Tipps von A wie Arbeit bis V wie Verbraucherschutz

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Erhöht die Krankenkasse einen bestehenden Zusatzbeitrag, haben Versicherte ein Sonderkündigungsrecht. Sie können Ihre Mitgliedschaft in der Krankenkasse kündigen, selbst wenn man dort weniger als 18 Monate versichert war. Dieses Recht ist in § 175 des Sozialgesetzbuchs 5 beschrieben.

Urteile im Überblick - Tochter muss Unfallrente für verstorbenen Vater zurückzahlen: Weil eine Familie aus Niedersachsen 33 Jahre lang vor dem Rententräger den Tod des Vaters verschwiegen hatte, muss die Tochter nun eine Unfallrente in Höhe von 129 000 Euro zurückzahlen. Hartz-IV-Anspruch bei Aufenthalt beim Vater: Volljährige Kinder, die sich bei ihrem im Hartz-IV-Bezug stehenden getrennt lebenden Vater aufhalten, können in dieser Zeit ebenfalls vom Jobcenter Arbeitslosengeld II beanspruchen. Das gilt zumindest dann, wenn das Kind selbst bedürftig und unter 25 Jahre ist und zu gleichen Teilen bei den getrennten Eltern im Haushalt wohnt. Im nd-ratgeber wird ausführlich auf die Urteile eingegangen.

Gesetzliche Regelungen zu Überstunden - In zahlreichen Unternehmen Deutschlands fallen regelmäßig Überstunden an. Doch ist es Arbeitnehmern erlaubt, Überstunden zu leisten? Können Arbeitgeber sie einfach so anweisen? Welche individuellen und gesetzlichen Regelungen bestehen? Fragen & Antworten sind im nd-ratgeber nachzulesen.

Mietrecht - Fallstricke bei der Untervermietung: Der Partner zieht aus oder ein längerer Auslandsaufenthalt steht an: Da Wohnraum knapp ist, möchten viele Mieter in solchen Fällen ihre Wohnung halten. Doch dürfen sie ein Zimmer oder die ganze Wohnung untervermieten? Welche Rechte und Pflichten haben Mieter? Im nd-ratgeber wird darüber ausführlich informiert.

Neue Gewerbeabfallverordnung ab 1. August 2017 lässt Baukosten steigen. Planen Sie oder Ihre Wohnungseigentümergemeinschaft (WEG) einen größeren Umbau? Das wird künftig teurer werden, denn für die Entsorgung von Bau- und Abbruchabfällen gelten demnächst strengere Regeln. Die Einzelheiten sind im nd-ratgeber nachzulesen.

Urteil zum Persönlichkeitsrecht: Eine Samenbank muss einem minderjährigen Kind Auskunft über seinen leiblichen Vater geben. Nach Urteil des Amtsgerichtes Berlin-Wedding vom 27. April 2017 muss die Samenbank alle relevanten Daten über die Identität des Samenspenders herausgeben. Dazu gehörten Namen, Geburtsdatum, Personalausweisnummer und Anschrift zum Zeitpunkt der Samenspende. Im nd-ratgeber finden Sie weitere Einzelheiten.

Fragen & Antworten zum Konto für Jedermann: Ein Konto für Jedermann – das klingt gut, ist aber oft nicht so einfach durchsetzbar. Die Finanzaufsicht Bafin schaut den Banken genau auf die Finger. Zu Recht, wie die bisherige Erfahrung zeigt. Seit knapp einem Jahr hat in Deutschland jeder das Recht auf Eröffnung eines Girokonto. Doch Theorie und Praxis klaffen beim sogenannten Konto für Jedermann bisweilen weit auseinander. Die Finanzaufsicht Bafin stärkt Verbrauchern nunmehr den Rücken.

Verbraucherschutz: Hurra, ich habe eine Reise gewonnen! Doch darf ein Reisegewinn Kosten verursachen? Wer träumt nicht bisweilen davon, eine Reise zu gewinnen. Aber Vorsicht! Plötzlich teilt das Reiseunternehmen in einem Werbeschreiben mit, dass bei Inanspruchnahme des Gewinns zusätzliche Kosten vom Gewinner zu bestreiten sind. Im nd-ratgeber wird auf Einzelheiten eingegangen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!