Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Molli

Das APO-Lexikon

Molli, der. Diminutiv für Molotow-Cocktail. Obwohl bereits im russischen Bürgerkrieg bekannt, erhielt diese aus einer mit Benzin und Öl gefüllten Flasche bestehende Brandbombe ihren Namen im Zweiten Weltkrieg. Finnische Soldaten benannten ihre Brandsätze nach dem sowjetischen Volkskommissar für Auswärtiges, Wjatscheslaw Molotow. Seitdem kam dieser schwer verträgliche Cocktail überall da zum Einsatz, wo Aufständische, oft nicht-staatliche Akteure gegen eine Übermacht kämpften, etwa beim Aufstand im Warschauer Ghetto oder während des Bürgerkriegs in Ungarn 1956. Im wilden Jahr 1968 regnete es Mollis auf französische Polizisten und auch in Deutschland kam die brisante Mixtur medienwirksam zum Einsatz als Auslieferungsfahrzeuge des Springer-Verlages in Flammen aufgingen. Dass die Molotow-Cocktails von einem Agent Provocateur des Verfassungsschutzes verteilt wurden, führen heute noch jene ins Feld, die glauben, die zunehmende Militanz der revoltierenden Studenten passte dem Staat ganz gut in den Kram. Mittlerweile ist das Werfen von Molotow-Cocktails bei Deutschlands radikalen Linken aus der Mode gekommen. Dafür nutzen Rechte den Molli, um Flüchtlingsunterkünfte abzufackeln. fal

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln