Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Lebenspartner dürfen (fast) alles

Eingetragene Lebenspartnerschaften und Ehen sind mittlerweile rechtlich fast gleichgestellt. Sie können sich gegenseitig zu Erben einsetzen, haben dieselben steuerlichen Freibeträge bei Schenkung und Erbschaft, profitieren vom Ehegattensplitting und können auch einen gemeinsamen Freistellungsauftrag erteilen.

Das betrifft auch die Regularien der Vermögensbildung. Für vermögenswirksame Leistungen (VL) vom Arbeitgeber, die in einem Bausparvertrag angelegt werden, gibt es Einkommensgrenzen. Die Grenze von 35 800 Euro zu versteuerndem Jahreseinkommen für zusammen veranlagte Eheleute gilt ebenso für eingetragene Lebenspartnerschaften. Der Ehe- oder Lebenspartner kann »seine« VL auch in einem Bausparvertrag anlegen lassen, der von seinem Partner abgeschlossen wurde. Bedingung ist auch hier die steuerliche Zusammenveranlagung.

Die Riester-Verträge beider Lebenspartner - ob in Form von Versicherung, Fonds, Banksparplan oder Eigenheimrente - können problemlos in eine Immobilienfinanzierung einfließen. Lebenspartner dürfen sich in diesen Verträgen für den Fall der Fälle sogar gegenseitig als Hinterbliebene einsetzen.

Allerdings folgt aus der unmittelbaren Zulagenberechtigung des einen Lebenspartners kein mittelbarer Förderanspruch des anderen. Für Ehepartner hingegen ist gesetzlich verankert, dass der Zulagenberechtigte seinem nicht von vorn herein förderberechtigten Partner die Riester-Förderung sozusagen verschaffen kann. Für Lebenspartner gilt das allerdings nicht. Wiltrud Zweigler

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln