Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Zahl der Drogentoten in Europa steigt erneut

Lissabon. Drogenabhängige fallen in Europa immer häufiger ihrer Sucht zum Opfer: 8441 Menschen starben 2015 an den Folgen einer Überdosis, fast die Hälfte von ihnen in Deutschland und Großbritannien. Die Zahl der Drogentoten stieg damit bereits zum dritten Mal in Folge, wie aus dem am Montag veröffentlichten Jahresbericht der Europäischen Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht (EBDD) hervorgeht. Besorgt zeigte sich die EBDD zudem über den Anstieg besonders gefährlicher synthetischer Drogen. 2014 zählte die EBDD 7950 Drogentote, das ist ein Anstieg von sechs Prozent binnen eines Jahres. 31 Prozent der Drogenopfer im Jahr 2015 stammten demnach aus Großbritannien, 15 Prozent aus Deutschland. 80 Prozent der Opfer erlagen den Folgen von eine Überdosis Kokain oder Opioiden. Mehr als drei Viertel der Opfer waren Männer. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln