Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Begrenzter Freiraum

Debatte um ARD & ZDF

Die Staatskanzlei Schleswig-Holstein schlägt vor, den Auftrag für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk künftig im Gesetz genauer zu definieren. Im Gegenzug könne ARD und ZDF bei der inhaltlichen Ausgestaltung dieses Auftrags mehr Spielraum gegeben werden, sagte Matthias Knothe, Leiter der Stabsstelle für Medienpolitik in der Kieler Staatskanzlei. Denkbar sei, dass die Sender künftig selbst entscheiden, auf welchen Ausspielwegen sie welche Programme anbieten. So könne die bisherige Praxis beendet werden, dass für jedes neue Angebot der Rundfunkstaatsvertrag geändert werden muss.

Der Vorschlag, den der schleswig-holsteinische Staatskanzleichef Thomas Losse-Müller (Grüne) in die Debatte eingebracht hat, würde einen Modellwechsel in der Medienpolitik bedeuten, weil künftig nicht mehr der Gesetzgeber einzelne Programme beauftragen würde. Knothe sagte, die Konzepte für die jeweiligen Programmangebote könnten stattdessen von den Rundfunkgremien im sogenannten Drei-Stufen-Test genehmigt werden. Ein solches Verfahren setze allerdings eine bessere Qualifikation der Gremienmitglieder voraus. In einem Drei-Stufen-Test wird unter anderem geprüft, ob ein Angebot den Bedürfnissen der Gesellschaft entspricht und ob es den publizistischen Wettbewerb bereichert.

Bei einem solchen Modellwechsel müsse beachtet werden, dass die Rechte von Wettbewerbern nicht beeinträchtigt werden. Dies betreffe vor allem die Presseverlage.

Zu überlegen sei auch, ob ein Verbot von Werbung für die öffentlich-rechtlichen Sender zu einer funktionalen Trennung vom privaten Rundfunk beitragen könne. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln