Werbung

Begrenzter Freiraum

Debatte um ARD & ZDF

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Staatskanzlei Schleswig-Holstein schlägt vor, den Auftrag für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk künftig im Gesetz genauer zu definieren. Im Gegenzug könne ARD und ZDF bei der inhaltlichen Ausgestaltung dieses Auftrags mehr Spielraum gegeben werden, sagte Matthias Knothe, Leiter der Stabsstelle für Medienpolitik in der Kieler Staatskanzlei. Denkbar sei, dass die Sender künftig selbst entscheiden, auf welchen Ausspielwegen sie welche Programme anbieten. So könne die bisherige Praxis beendet werden, dass für jedes neue Angebot der Rundfunkstaatsvertrag geändert werden muss.

Der Vorschlag, den der schleswig-holsteinische Staatskanzleichef Thomas Losse-Müller (Grüne) in die Debatte eingebracht hat, würde einen Modellwechsel in der Medienpolitik bedeuten, weil künftig nicht mehr der Gesetzgeber einzelne Programme beauftragen würde. Knothe sagte, die Konzepte für die jeweiligen Programmangebote könnten stattdessen von den Rundfunkgremien im sogenannten Drei-Stufen-Test genehmigt werden. Ein solches Verfahren setze allerdings eine bessere Qualifikation der Gremienmitglieder voraus. In einem Drei-Stufen-Test wird unter anderem geprüft, ob ein Angebot den Bedürfnissen der Gesellschaft entspricht und ob es den publizistischen Wettbewerb bereichert.

Bei einem solchen Modellwechsel müsse beachtet werden, dass die Rechte von Wettbewerbern nicht beeinträchtigt werden. Dies betreffe vor allem die Presseverlage.

Zu überlegen sei auch, ob ein Verbot von Werbung für die öffentlich-rechtlichen Sender zu einer funktionalen Trennung vom privaten Rundfunk beitragen könne. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen