Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Wie die innere Uhr bei Kühen so tickt

Experten forschen im Kreis Rostock zur Chronobiologie

Dummerstorf. Beim Leibniz-Institut für Nutztierbiologie in Dummerstorf in Mecklenburg-Vorpommern haben Forschungen über die innere Uhr von Nutztieren begonnen. Die Wissenschaftler wollen die molekularen Mechanismen untersuchen, denen bestimmte Lebensabläufe bei Kühen unterliegen. Ziel der Arbeitsgruppe um den Schweden Pål Westermark, der sich seit Jahren mit der sogenannten Chronobiologie beschäftigt, ist nach Angaben des Instituts letztlich die Steigerung des Tierwohls.

Für Westermark ist klar, dass Teile der Forschungen auch Aufschlüsse über die innere Uhr bei Menschen geben werden. Bekanntestes Beispiel sind die Schwierigkeiten, die viele nach der Zeitumstellung im Frühjahr und Herbst haben. Vielleicht könnte es durch die Forschungen in Dummerstorf (Landkreis Rostock) auch Hinweise auf die zellulären Mechanismen geben, die beim Menschen dafür verantwortlich sind, dass die einen lieber morgens, andere hingegen eher abends aktiv sind. »Die innere Uhr hat eine weitaus größere Bedeutung als bisher angenommen, ständig werden neue Erkenntnisse gewonnen«, sagte Westermark.

Er ist davon überzeugt, dass bei Kühen die Milchproduktion oder die Nahrungsaufnahme und Verdauung Rhythmen unterliegen. Wenn die Forschungsergebnisse vorliegen, könnten Milchbauern etwa die Fütterung entsprechend einstellen, sagte der Schwede. Das könnte wiederum Einflüsse auf die Methanproduktion haben. Das klimawirksame Gas Methan entsteht bei Rindern während der Verdauung. Eventuell könnte mit gezielter Fütterung die Ausscheidung verringert werden. Bei Organismen wie Fruchtfliegen oder Pflanzen verstünde die Wissenschaft innere Uhren mittlerweile gut, sagte Westermark. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln